Link verschicken   Drucken
 

Gemeinsames Vereinshüten vom Schäferverein "Harzer Land" und dem Altmärkischen Verein für Schafzucht und Schafhaltung e. V. in Iden (30.07.2016)

"SIEG NUR UM HAARESBREITE"

Am 30.07.2016 führten der Schäferverein "Harzer Land" und der Altmärkische Verein für Schafzucht und Schafhaltung e.V. das 3. gemeinsame Vereinshüten auf dem Gelände der LLG Iden durch.

Das Gelände und der Parcours sind von Schäfermeister Rüdiger Kassuhn und seinem Team sehr gut vorbereitet worden. Für das leibliche Wohl war gesorgt. Die Brunauer Spinnstubenfrauen zeigten in altbewerter Weise ihr Können an den Spinnrädern und standen den Besuchern Rede und Anwort. Mutige konnten es auch selber probieren.

Nach einem Frühstück für Hüter und Richter ging es unter Leitung des Hüteleiters und Moderators Dr. Hans-Jörg Rösler, Geschäftsführer des Landesschafzuchtverbandes Sachsen-Anhalt, zur Schafherde und ein Mal um den Parcours. Hier wurde alles erläutert  und anstehende Fragen geklärt. Dabei wurde die Startreihenfolge festgelegt.

Die Schafherde der LLG Iden bestand aus 250 im Herdbuch eingetragenen Tieren der Rassen Leineschafe, Merino-Fleischschafe und Schwarzköpftige Fleischschafe. Dann eröffnete Andreas Schmidt, Vorsitzender des Altmärktischen Schäfervereins, die Hüteveranstaltung und bedankte  sich  bei der Betriebsleitung der LLG Iden für die gute  Zusammenarbeit im Vorfeld der Veranstaltung und übergab das Mikrofon an den Hüteleiter zur Vorstellung der Hüter und Richter. Da der ausrichtende Hüter meistens die Startnummer 1 hat, war Schäfermeister Rüdiger Kassuhn mit seiner Haupthündin Dana und der Beihündin Lotte (beides "Altdeutsch Harzer Füchse"), schon in Vorbereitung auf sein Hüten.

Zweiter Starter und Gasthüter war Stephan Stockfisch (Landessieger Brandenburg) mit seinem Haupthund Lord ("Altdeutsch Gelbbacke") und Beihündin Cora ("Altdeutsch Schwarz").

Als dritter startete der Gasthüter Maik Gersonde (Mecklenburg-Vorpommern) mit seinem Haupthund Fridolin ("Altdeutsch Schwarz") und seiner Beihündin Cola ("Altdeutsch Gelbbacke").

Mit der Startnummer vier startete der Verterter des Vereins "Harzer Land" Holger Pilz mit seiner Haupthündin Bettie ("Altdeutsch Gelbbacke") und Beihündin Schippe ("Altdeutsch Gelbbacke").

Fünfter Hüter war der Gasthüter Sascha Bräunig (Brandenburg) mit seiner Haupthündiin Wachtel ("Altdeutsch Schwarz") und seiner Beihündin Dolly ("Altdeutsch Schwarz").

Das Richten der Hütenleistung von Hütern und Hunden übernahmen

Schäfermeister Reimund Nagel (Gastrichter vom Schäferverein Saaletal), Dipl.Agraringenieur Wolfgang Hedel  vom Schäferverein "Harzer Land" und Schäfer Andreas Schmidt vom Altmärkischen Schäferverein.

Die Hüter mit ihren Hunden begannen mit dem Auspferchen der Herde aus dem Pferch. Danach ging es zum Treiben zur Weide, weiter zum engen Gehüt und zum Verkehrshindernis. Auf dem Weg zur Brücke musste eine der scharfen Ecken absolviert werden. Nachdem die Herde und im Anschluss auch die Hunde über die Brücke gegangen sind, schloß sich das weite Gehüt an. Danach begann der Abtrieb zum Pferch. Mit dem Einpferchen und verschließen des selbigen endete der Parcours.Die Schafherde ließ sich im Gelände gut führen. Die VDL Hüteordnung mit der Bescheibung des Parcours kann im Fotoalbum unter Leistungshüten nachgelesen werden.

Während die Richter die Punkte zusammenzählten, zeigte Rüdiger Kassuhn das Zusammenspiel zwischen Hüter, Hunden und Schafen beim Slalomlauf um die Begrenzungsstäbe der fünf engen Gehüte. Das war super anzuschauen. Danke für die Einlage.

Nach einem spannenden und unterhaltsamen Hütewettbewerb stand der Sieger Holger Pilz mit 96,5 von 115 möglichen Punkten fest. Den zweiten Platz mit 96,17 Punkten belegte Rüdiger Kassuhn. Der dritte Platz ging an Sascha Bräuning mit 79 Punkten. Platz Nummer vier erreichte Stephan Stockfisch mit 73 Punkten. Den fünften Platz belegte Maik Gersonde mit 50,5 Punkten.

Da die ausrichtenden Vereine jeweils nur einen Teilnehmer hatten, waren beide zum Landeshüten am 20.08.2016 auf dem Landgut Krosigk am Petersberg bereits qualifiziert. Rüdiger Kassuhn  kann aus privaten Gründen den Termin nicht wahrnehmen und wird nicht starten.

Ein weiterer Pokal für das schönste Hundegespann, der durch die Zuschauer gewählt wurde, ging an Rüdiger Kassuhn für das "Altdeutsch Harzer Fuchs"- Gespann Dana und Lotte.

Den Siegern und den Platzierten gratulieren wir zu ihrem Erfolg und wünschen ihnen alles Gute.Wir würdem uns freuen, sie beim nächsten Vereinsüten wieder begrüßen zu dürfen.

Wir danken den Sponsoren: dem Schäferverein "Harzer Land"

                                             dem Altmärkischen Schäferverein

                  der Agrar-Genossenschaft "Altmärkische Höhe" Lückstedt

                                            der Tierarztpraxis Dr. Hafner in Iden

                                            der Agro-Tier-Service GmbH Bismark

                                            der Bergophor Futtermittelfabrik

für die Bereitstellung der Pokale und Sachpreise für die Hüter.

Anlässlich seines 25-jährigen Meisterjubiläums wurde Rüdiger Kassuhn vom Altmärkischen Schäferverein geehrt.

Die Vereinsvorstände möchten sich für die geleistete Abeit bei der Geschäftsleitung der LLG Iden, Schäfermeister Rüdiger Kassuhn, Hüteleiter Dr. Hans-Jörg Rösler, allen Hütern, Richtern, Helfern, den Brunauern Spinnstubenfrauen und den Gewerbetreibenden recht herzlich bedanken.

[alle Schnappschüsse anzeigen]